Herzlich Willkommen bei PULS
Oberbürgermeister
Thomas Geisel
 


"Das Jugendzentrum PULS bietet dank attraktiver Angebote und eines engagierten Teams eine bewährte und feste Anlaufstelle für lesbische und schwule Jugendliche in Düsseldorf. Die Einrichtung wird ausgesprochen gut angenommen und ist eben nicht nur Rückzugsraum, sondern auch Ausgangspunkt für zahlreiche gemeinsame Aktivitäten in Düsseldorf und der Region.

Ich halte es für wichtig, dass wir in Düsseldorf das Jugendzentrum PULS haben und als Stadt dessen beeindruckende Arbeit fördern. Das nützt den Jugendlichen und spricht für die tolerante Atmosphäre in Düsseldorf.“


Thomas Geisel

Katharina schrieb am 10.09.2017

Hallo Ihr Lieben PULSis

gestern war ich bei der Einschulung der neuen Erstklässler dabei. Die Zweit- und Drittklässler sowie die Theater-AG haben sich sehr viel Mühe mit ihrem Schauspiel und dem dazugehörigen Bühnenbild gegeben, um den Erstklässlern einen schönen Schulstart zu ermöglichen.

Und heute vor zwei Jahren kam ich das erste Mal ins PULS und wurde genauso herzlich empfangen wie ich es gestern nochmals​ erleben durfte. Dafür freue ich mich heute umso mehr im Newcomer-Team sein zu dürfen.
Ich habe bei und mit euch so viel Spaß gehabt, erlebt und gelernt. Vor allem so sein zu dürfen wie ich bin.
Danke für die tolle Zeit mit Euch!

Ich freue mich schon darauf wieder bei Euch sein zu können.
Bis dahin: Viele Liebe Grüße aus Berlin!
Katharina

Benny schrieb am 04.07.2017

Hey, mein Name ist Benny.
Heute ist mein 1. Tag im PULS, ich bin total gespannt und voller Vorfreude, begeistert bin ich vor allem von der herzlichen Aufnahme im Team und dem tollen Programm.
Solch eine Einrichtung, die sich mit so vielen Themen auseinander setzt, ist unglaublich wichtig und setzt ein tolles Zeichen für alle die ein 2. "Wohnzimmer" suchen. ;)
In diesem Sinne, bis bald im PULS!

Ronja schrieb am 12.06.2017

Ich bin Ronja (18) und war im Oktober 2016 das erste Mal im PULS. Ich bin eigentlich ziemlich schüchtern und war anfangs sehr nervös, wurde aber sofort super aufgenommen. Nach meinem ersten Besuch war mir darum sofort klar, dass ich wiederkommen würde. Anfangs kam ich zwar noch ziemlich unregelmäßig, aber mittlerweile immer öfter und ich werde demnächst sogar dem Bücherei-Team beitreten. :)
Die Leute im PULS sind echt sehr cool, sympathisch, humorvoll und offen und zeigen einem durch ihre positive Art, dass es einfach schön ist, sich so geben zu können, wie man ist. Durch den lockeren Umgang dort, fiel es mir immer leichter auch selber offener mit Themen, wie z.B. meiner eigene Sexualität, umzugehen. Wenn man ins PULS geht muss man jetzt aber keine "Selbsthilfegruppe" erwarten. Es ist einfach ein Jugendtreff, der sich vor allem durch seine Herzlichkeit und die Vielfalt der Menschen dort auszeichnet. Ich bin sehr froh, dass ich mich letzten Herbst endlich dazu entschlossen habe, mal vorbei zu schauen, nachdem ich das PULS einige Zeit zuvor im Internet gefunden hatte. Sonst hätte ich viele coole Aktionen (als Highlight natürlich den diesjährigen CSD) verpasst und einige tolle Leute nicht kennengelernt.
Darum an dieser Stelle ein großes Dankeschön, an alle, die mich so warm aufgenommen haben. Ich bin so froh, dass es euch hier gibt und freue mich auf die weitere Zeit mit dem PULS. :)

Henning schrieb am 02.05.2017

Am Freitag den 28.4 fand ein Kultur im Puls Abend statt, der von Simon und Vera in die Wege geleitet würde. Wir trafen uns dort mit Vertretern der Islamischen Gemeinde, und diskutierten über Homosexualität etc. im Islam, und damit verbundene Probleme. Ging ich anfangs noch etwas misstrauisch mit dem Thema Islam und Homosexualität um, desto erstaunter war ich nach dem Austausch mit den Glaubensvertretern. Es wurde mit vielen Vorurteilen aufgeräumt, und das alles in einer sehr lockeren Atmosphäre - Puls eben.

Jonathan schrieb am 10.04.2017

Am Freitag war ich das erste Mal bei einem Kulturimpuls Themenabend und ich war sehr begeistert. Das Thema war LSBT* und Kirche/Christentum. Eingeladen waren Vertreter der evangelischen und der katholischen Jugendarbeit, sowie ein Pfarrer, der selbst mit einem Mann verheiratet ist.
Es war echt ein guter Meinungsaustausch und uns wurden viele Fragen beantwortet. Ich persönlich habe dabei einige Vorbehalte und Misstrauen gegenüber dem institutionellem Glauben abgelegt (vor allem wegen der Menschen die näher an der Gesellschaft sind).
Aufgelockert wurde das ganze durch einige Situation, die viel Humor enthielten.

Am Schluss noch: ich bin jetzt seit über zweieinhalb Jahren im Puls und so unglaublich dankbar, dass es das Puls gibt. Die Einrichtung und viele tolle Leute haben mir geholfen als nicht mehr wusste wie es noch weitergehen soll und dort habe ich mich zum ersten Mal von allen akzeptiert gefühlt so wie ich bin.
Danke

Simon schrieb am 10.04.2017

Hallo :)
2013 bin ich nach Düsseldorf gezogen. Das PULS war meine erste Anlaufstelle, um in Kontakt mit anderen Jugendlichen zukommen. Ich wurde herzlich empfangen und herumgeführt. Direkt sah ich die Bilder vom Sommercamp und fuhr im nächsten Jahr mit. Die Atmosphäre ist geprägt von Akzeptanz, Respekt, Vertrauen und von liebevollen Pulsis. Nicht zu vergessen sind die vielen vielfältigen Aktionen. Hier ist Jede/r willkommen und niemand wird alleine gelassen. So konnte ich herausfinden wer ich bin..erst lesbisch.. dann schwul..verrückt! oder doch trans* ? Ich würde sagen: M e n s c h !
Lg

Maddy schrieb am 03.04.2017

Hey, ich bin jetzt fast einen Monat ein PULSi und ich bereue nichts. Es war die beste Entscheidung überhaupt, hierher zu kommen, ich fühle mich unendlich wohl und alle PULSIs sind wie eine kleine Familie. Danke dafür, dass ihr mich glücklicher macht!!

Jonas schrieb am 28.03.2017

Hey :)
Mein Name ist Jonas, ich besuche das Puls schon seit ca. 2 Jahren und fühle mich hier wirklich sehr wohl. In dieser Zeit habe ich hier viele interessante Menschen kennengelernt und auch gute Freundschaften geschlossen. Wir kochen zusammen, spielen Spiele oder schauen Filme & vieles mehr.
Letzte Woche startete das Projekt Kultur im Puls Religions. Wir sprachen zusammen mit Jugendlichen der Islamkonferenz und der Evangelischen Jugend über ihren Bezug zur Religion. Es war ein sehr interessanter, aufschlussreicher Abend. Einige der Puls Jugendliche sprachen auch über Ihren Bezug zur Religion und wie sich das mit Ihrer Sexualität vereinbaren lässt, oder eben auch nicht :( Wir sprachen u.a. auch über Buddhismus, das war auch für mich als nicht so religösen Mensch sehr interessant.
Ich freue mich schon auf die nächsten Treffen :)

Marc Hantel schrieb am 16.03.2017

Hallo ihr Lieben,
mein Name ist Marc, ich bin 21 Jahre alt und komme aus Düsseldorf.
Am Dienstag, den 14 März 2017, hat das Generationcafé der Jungs nach langer Pause mit einem erfolgreichen Start wieder neu begonnen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde durfte jeder ein Thema vorschlagen, über das im Generationencafe offen diskutiert werden soll. Für das erste Treffen wurde das Thema „Gendern-Klassifizierung“ ausgesucht. Es gab von den Jugendlichen viele Fragen an die ältere Generation, unter anderem wie sie das Thema auffassen. Im Gegenzug war eines der interessantesten Themen für „die Älteren“ der Umgang der Jugendlichen im Alltag mit Formulierungen, Anreden und Geschlechtsidentität. Im großen und ganzen war es eine angeregte Diskussionsrunde, bei der jeder Beitrag ausgiebig besprochen wurde.
Die anderen vorgeschlagenen Themen werden bei den nächsten Generationencafés behandelt. Ich möchte dazu herzlich einladen. Das nächste Generationencafé findet am 13.06.2017 statt, einen Überblick über weitere Café-Termine findet Ihr auf der Puls-Hompage unter „Generationen“.

Das Generationencafé-Team bestehend aus Bene, Florian und mir freuen uns auf Dich!

Maria Braig schrieb am 16.12.2016

Es war sehr schön gestern Abend bei der Premierenfeier zu "Eugenie" im PULS. Vielen Dank für den schönen Abend und ganz herzlichen Dank für den Film an alle, die mitgemacht haben und vor allem an Vera, die das ja alles in die Wege geleitet hat.
Ihr habt richtig richtig gut gespielt, die Musik ist super und überhaupt. Ich fühle mich sehr geehrt, dass Ihr meinen Roman als Grundlage für Euren Film genommen habt.

Ein schwieriges und für die Beteiligten sehr trauriges Thema, das uns wohl leider noch lange begleiten wird. Aber ich glaube, dass Ihr mit dem Film dazu beigetragen habt und weiterhin beitragen werdet, etwas in die richtige Richtung zu bewegen. Vielen Dank dafür.

Liebe Grüße aus Osnabrück
Maria Braig

Hier kannst du einen Eintrag verfassen...